SORTIR DE LA GUERRE - NACH DEM KRIEG

Die Ausstellung wirft einen vergleichenden Blick auf Le Mans und Paderborn in den Jahren nach dem Ersten Weltkrieg.

Für beide Städte ist dies eine Zeit großer Umbrüche.

Anfang des 20. Jahrhunderts ist Le Mans zu einer der wichtigsten Städte in Frankreichs Westen geworden. Die Arbeiterstadt, in der auch Handel und Handwerk eine wichtige Rolle spielen, ist immer noch stark verbunden mit seinem bäuerlichen Hinterland, das als regionaler Markt auch Paris versorgt. Der Rangierbahnhof, seit 1916 in Betrieb und einer der wenigen in ganz Frankreich, macht die Stadt zu einem Verkehrsknotenpunkt. Paderborn, traditionell stark von Handwerk und Kleinhandel geprägt, nimmt Anfang des Jahrhunderts einen wirtschaftlichen Aufschwung, der nach dem Krieg noch spürbar bleibt. Ähnlich wie Le Mans profitiert Paderborn von seiner Lage auf einer großen Verkehrsachse von West nach Ost. Mit der Eisenbahn kommen die ersten Industriearbeiter in die Stadt.

Der „Große Krieg“ hinterlässt dauerhafte Spuren in beiden Städten. In Le Mans, das hinter der Front von Zerstörungen verschont blieb, zeichnet sich rasch ein Neubeginn ab, gestärkt durch das Gefühl des französischen Sieges. In Paderborn ist die wirtschaftliche und soziale Situation zunächst instabil. Deutschland ist im November 1918 eine Republik geworden, das politische Leben muss sich ganz neu ordnen. Wie entwickeln sich die beiden Städte in einer Zeit, die von Trauer, Hoffnung und großer Unsicherheit geprägt ist? Wie leben die Bevölkerungen von Le Mans und Paderborner zwischen Rachegefühlen und dem Wunsch nach Frieden und Annäherung? Diesen Fragen gilt es auf den folgenden Seiten nachzugehen.

Cette exposition propose un regard croisé sur les sorties de guerre des villes du Mans et de Paderborn après la Première Guerre mondiale. 

Ces deux villes sont alors des villes moyennes en pleine mutation.

Le Mans est devenue au début du 20ème siècle une des villes les plus importantes du grand ouest de la France. Ville ouvrière, où le commerce et l’artisanat restent importants, elle est encore largement inscrite dans son arrière-pays agricole qui constitue un marché régional approvisionnant Paris. La gare de triage, l’une des rares de l’époque, opérationnelle en 1916, renforce son rôle de plateforme ferroviaire.

Paderborn, ville traditionnellement marquée par l’artisanat et le petit commerce, prend au tournant du 20ème siècle un nouvel essor économique encore perceptible après la guerre. Comme Le Mans, Paderborn tire profit de son positionnement sur un grand axe ferroviaire est-ouest. Le chemin de fer amène les premiers ouvriers industriels.

La Grande Guerre marque durablement les sociétés de ces deux villes. La reprise s’amorce rapidement au Mans, loin des destructions du front, dans une France réconfortée par la victoire. La situation économique et sociale demeure très instable à Paderborn dont les réseaux politiques se redéfinissent alors que l’Allemagne est devenue, en novembre 1918, une république.

Comment évoluent les deux villes dans cette période de deuil, d’espoir, de grande insécurité ? Comment vivent Manceaux et habitants de Paderborn entre tentation de revanche et désir de rapprochement ?